Angebote zu "Mediale" (24 Treffer)

Kategorien

Shops

Narrative Sportberichterstattung. Sind mediale ...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Narrative Sportberichterstattung. Sind mediale Sportberichte in der deutschen Bundesliga noch Wiedergaben der realen Sportwelt? ab 24.99 € als Taschenbuch: Eine Untersuchung der Fußballberichterstattung auf narrative Elemente Akademische Schriftenreihe. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Medienwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Narrative Sportberichterstattung. Sind mediale ...
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Narrative Sportberichterstattung. Sind mediale Sportberichte in der deutschen Bundesliga noch Wiedergaben der realen Sportwelt? ab 16.99 € als pdf eBook: Eine Untersuchung der Fußballberichterstattung auf narrative Elemente. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Sprachwissenschaften,

Anbieter: hugendubel
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Narrative Sportberichterstattung. Sind mediale ...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Narrative Sportberichterstattung. Sind mediale Sportberichte in der deutschen Bundesliga noch Wiedergaben der realen Sportwelt? ab 24.99 EURO Eine Untersuchung der Fußballberichterstattung auf narrative Elemente Akademische Schriftenreihe

Anbieter: ebook.de
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Narrative Sportberichterstattung. Sind mediale ...
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Narrative Sportberichterstattung. Sind mediale Sportberichte in der deutschen Bundesliga noch Wiedergaben der realen Sportwelt? ab 16.99 EURO Eine Untersuchung der Fußballberichterstattung auf narrative Elemente

Anbieter: ebook.de
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Medialisierung der Basketball-Bundesliga in Deu...
54,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die deutsche Basketball-Bundesliga (BBL) hat das Ziel, bis zum Jahr 2020 die stärkste Liga Europas zu sein: Sportlich, wirtschaftlich und was mediale Reichweite angeht. Vor diesem Hintergrund fragt diese Arbeit, ob und inwiefern die BBL sich verändert hat, um mehr mediale Aufmerksamkeit zu erlangen (Medialisierung). Diese Frage ist auch interessant, weil sie Hinweise liefert, wie sich eine dem Fußball in ihrer Popularität nachgeordnete Sportart entwickeln kann. Gesucht wurden Indikatoren von Medialisierung in den PR-Aktivitäten der Klubs, der Veränderung von Regeln und Rhythmen (klass. Spielregeln, aber auch Vorgaben der BBL-Geschäftsführung und des Basketball-Weltverbandes) sowie der Entwicklung der Spielhallen. Die Untersuchung basiert auf einer Kombination von Experteninterviews und Dokumentenanalyse. Es lässt sich feststellen, dass der Einfluss von Massenmedien auf die BBL zugenommen hat. Dies gilt insbesondere für das Fernsehen. Veränderte Regeln machen das Spiel telegener. Medienprofis schaffen möglichst ideale Arbeitsbedingungen für (TV-) Journalisten. Neue Hallen garantieren fernsehtaugliche Bilder. Die BBL hat eine umfassende Medialisierung hinter sich.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Sportberichterstattung und Sportrechte
79,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Am 24. August 1963 ertönte der Anpfiff zur ersten Spielzeit der Fußball-Bundesliga. Keine Minute dauerte es, ehe zum ersten Mal gejubelt werden konnte: Der Dortmunder Friedhelm Timo Konietzka schrieb Geschichte und schoss nach nur 58 Sekunden seinen BVB im Bremer Weserstadion in Führung. Das erste Tor der Bundesliga-Historie es fiel unter Ausschluss der breiten Öffentlichkeit. Nur die 30.000 Zuschauer vor Ort waren Zeuge des historischen Treffers. Die Kameras waren an anderen Spielstätten untergebracht worden. Ein Bundesliga-Spiel ohne mediale Zeugen für die Fußballgeneration von heute ist das schier unvorstellbar. Die Partien im Fußballoberhaus sind zu gewaltigen Medienereignissen mutiert. Ob in Fernsehen, Radio, Zeitung oder Internet die Bundesliga ist in allen Medien präsent und zieht Woche für Woche Millionen von Menschen in ihren Bann. Wer Bilder vom Spieltag zeigen will, muss daher tief in die Taschen greifen. Preisliche Schmerzgrenzen scheint es nicht zu geben. Mit Leo Kirch kehrt nun jener Medienmogul auf die Bundesligabühne zurück, der 2002 noch verheerend gescheitert war. Drei Milliarden Euro beschert Kirch den Bundesligisten ab 2009 für sechs Jahre so viel Geld wie nie zuvor. Das Ende der Entwicklung dürfte damit jedoch nicht erreicht sein. Das Internet wird mehr und mehr zu einer audiovisuellen Plattform. Neue Anbieter positionieren sich auf dem Rechtemarkt und treiben die Preise weiter in die Höhe. Von nachhaltiger Bedeutung ist die Entscheidung der Europäischen Kommission vom 19. Januar 2005: Sie ermöglichte die Verwertung von Live-Bildern der Liga im World Wide Web über IPTV von Fachleuten als Fernsehen der Zukunft angesehen und räumte den Vereinen erstmals Autonomie bei der Onlinevermarktung der Spiele ein. Die ersten Klubs ließen sich infolgedessen mit vereinseigenen Sendern auf dem IPTV-Markt nieder. Mit diesen Entwicklungen des medialen Rechtemarktes setzt sich die vorliegende Arbeit auseinander. Sie schildert seine Entwicklung seit 1963, liefert Erklärungen für den enormen Anstieg der damit erzielten Erlöse, diskutiert das bisherige Prinzip der Zentralvermarktung und geht schließlich auf die Aktivitäten der Vereine am neuen Markt des IPTV ein, wobei hier eine Bestandsaufnahme mit einer Expertenbefragung zur weiteren Entwicklung verbunden wird. Das Thema ist von praktischer und politischer Relevanz schickt sich doch mit Leo Kirch ein bereits einmal gescheiterter Vermarkter an, erneut in das Geschehen einzugreifen. Gleichzeitig ist die Arbeit von hoher wissenschaftlicher Bedeutung, weil sie die vorhandene und recht spärliche Literatur zum Thema um eine empirische Analyse erweitert.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Wirtschaftsfaktor Fußball
39,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Fußball bewegt Millionen, auch in den Geldbörsen. Das Geschehen rund um den Fußball hat sich zu einem enormen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Allein die Einnahmen aus Werbung/Merchandising unter Einbezug von Sponsoring bringen der Bundesliga deutlich über eine Milliarde Euro pro Saison. Pro Bundesliga-Spieltag wandern über 500.000 Zuschauer in die Stadien der Bundesliga und 2. Bundesliga. Die Erlöse aus Eintrittskarten erreichen knapp 9 Millionen Euro pro Spieltag, für die mediale Verwertung werden pro Spieltag fast 13 Millionen Euro gezahlt. Fußball begeistert die Massen. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Bevölkerung bezeichnet sich als fußballinteressiert, bei den Männern sogar 65 Prozent, von den Frauen immerhin 40 Prozent. Jeder sechste Erwachsene geht ins Fußballstadion, natürlich nicht jedes Wochenende. Von den Männern sind es 23 Prozent und bei den Frauen nur 8 Prozent. Nahezu jeder dritte Erwachsene (31 Prozent) schaut Fußball am Fernsehen, ob zu Hause, in der Kneipe oder beim Public Viewing. Auch im Internet wird immer häufiger Fußball geschaut. Nahezu jeder sechste (15 Prozent) Erwachsene gibt Geld für Fußball aus. Während fast jeder vierte Mann (23 Prozent) Geld für Fußball ausgibt, sind es bei den Frauen nur 7 Prozent. Vor allem jüngere Personen bis 40 Jahre sind Geldausgeber. Positiven Einfluss auf die Entwicklung des Wachstumsmarktes Fußball haben nach eine Befragung von fußballaffinen Herstellern und Handelsunternehmen vor allem die sportlichen Erfolge der Nationalmannschaft (76 Prozent der Befragten) und auch der Vereine (67 Prozent) sowie die Kaufkraftentwicklung der privaten Haushalte (75 Prozent). Im Land des Fußballweltmeisters stiegen die Umsätze im Ligafußball auf Rekordhöhe und auch die Zuschauerzahlen legten noch einmal zu. Aber auch die Werbung (53 Prozent) wird als positiver Einflussfaktor auf die Entwicklung des Wachstumsmarktes Fußball von einer Mehrheit der Befragten eingestuft.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Der Bestand von Fußballübertragungsrechten in d...
63,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die mediale Vermarktung der Fußball-Bundesliga hat in den vergangenen Jahrzehnten massiv an wirtschaftlichem Gewicht und Professionalität gewonnen, das rechtliche Fundament der sogenannten "Fußballübertragungsrechte" steckt dagegen weiterhin in den Kinderschuhen. Bislang besteht die für den Sportveranstalter, die Lizenz erwerbenden Medienunternehmen und die finanzierenden Kreditinstitute unbefriedigende Rechtslage, dass die komplexen Vertragswerke einzig auf die Einräumung "schwacher" schuldrechtlicher Rechtspositionen beschränkt sind. Die Arbeit hält mit dem "modifizierten hausrechtlichen Ansatz" eine dogmatisch saubere und praktikable Alternative bereit, die erstmals dingliche Rechtserwerbe ermöglicht und gegenüber dem bisherigen Status quo - nicht nur im Insolvenzfall - zu einem wesentlich höheren Maß an Rechtssicherheit beiträgt. Daneben wird ein Ansatz zur Absicherung der Medienerlöse vorgestellt, der einen Beitrag zu einem verbesserten Risikomanagement auf Vereinsebene leisten kann.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Der Bestand von Fußballübertragungsrechten in d...
96,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die mediale Vermarktung der Fussball-Bundesliga hat in den vergangenen Jahrzehnten massiv an wirtschaftlichem Gewicht und Professionalität gewonnen; das rechtliche Fundament der sogenannten «Fussballübertragungsrechte» steckt dagegen weiterhin in den Kinderschuhen. Bislang besteht die für den Sportveranstalter, die Lizenz erwerbenden Medienunternehmen und die finanzierenden Kreditinstitute unbefriedigende Rechtslage, dass die komplexen Vertragswerke einzig auf die Einräumung «schwacher» schuldrechtlicher Rechtspositionen beschränkt sind. Die Arbeit hält mit dem «modifizierten hausrechtlichen Ansatz» eine dogmatisch saubere und praktikable Alternative bereit, die erstmals dingliche Rechtserwerbe ermöglicht und gegenüber dem bisherigen Status quo – nicht nur im Insolvenzfall – zu einem wesentlich höheren Mass an Rechtssicherheit beiträgt. Daneben wird ein Ansatz zur Absicherung der Medienerlöse vorgestellt, der einen Beitrag zu einem verbesserten Risikomanagement auf Vereinsebene leisten kann.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot